Links überspringen

Das Umweltzeichen

Nach der erfolgreichen Re-Zertifizierung im Mai des letzten Schuljahres fand am 20.3.2019 die feierliche Verleihung der Auszeichnung in Wien statt.  Sowohl Umweltministerin Elisabeth Köstinger als auch Bildungsminister Heinz Faßmann waren im Marmorsaal am Stubenring 1 anwesend, um den ausgezeichneten Schulen ihre Wertschätzung für das Engagement im Zeichen der Umwelt zum Ausdruck zu bringen und diesen für die vielfältigen Projekte zu danken.

Stefan BirkelBerater & Energie
Christine HartmannBeschaffung
Matthias HämmerleUmweltpädagogik
Moritz KaruVerkehr
Esed PervizChemie & Reinigung
Johanna DeutschmannChemie & Reinigung
Dagmar SottopietraAußenbereich
Wolfgang NovakAußenbereich
Valeria ZoppothErnährung & Gesundheit
Sabrina EggerErnährung & Gesundheit
Katrin KranzErnährung & Gesundheit
Tobias LingenhöleGesundheit
Matthias BlankManagement & Abfall/Wasser

Ein umweltfreundlicher Schulstart

Liebe Eltern und SchülerInnen!

Auch beim Schuleinkauf und Schulweg können wir unseren Beitrag für eine gesunde Umwelt leisten.

Der Schuleinkauf:
Denkt daran, möglichst umweltfreundliche Produkte für die Schule zu kaufen. Diese Produkte sind meist gekennzeichnet durch das österreichische Umweltzeichen, das europäische Umweltzeichen oder den Blauen Engel.

Im folgenden Video findet ihr nützliche Tipps und Informationen zum Schuleinkauf: https://www.youtube.com/watch?v=2YvwBphjp5Y

Eine Liste mit empfohlenen umweltfreundlichen Schulartikeln gibt es unter folgendem Link: https://www.schuleinkauf.at/display/cid/_162/title/_Produktliste.html

Der Schulweg:
Den Schulweg klimafreundlich zu gestalten, bringt viele Vorteile:

1. Der Schulweg – ein Bewegungsquell

Der Schulweg ist die perfekte Quelle für regelmäßige Bewegung. Kinder und Jugendliche sollten sich täglich mindestens 60 Minuten bewegen – Kleinkinder mindestens 180 Minuten täglich. Regelmäßiges Bewegen an der frischen Luft stärkt das Immunsystem. Außerdem fördert Bewegung die körperliche Entwicklung, die Konzentration im Unterricht und beugt Haltungsschäden und Übergewicht vor.

2. Unabhängige Mobilität und Beteiligung

Sicheres Verkehrsverhalten lernen Kinder nur durch Übung. Beim selbstständigen Erobern der Alltagswege bekommen Kinder ein Gefühl für Entfernungen und Zeiten und trainieren ihren Orientierungssinn.

3. Natur und Umwelt

Umweltfreundlich zurückgelegte Wege ersparen unnötiges Kohlendioxid und Abgase, sind leiser und helfen beim Klimaschutz.

4. Sicherheit

Viele Autos zu Schulbeginn stellen eine Gefahr für unsere Kinder dar. Auch wenn nur wenige Eltern ihr Kind per Auto in die Schule bringen: Da alle im gleichen Zeitfenster kommen, sorgt dies für gefährliche Verkehrssituationen. Mit dem Rad ist es besonders einfach, Mindestabstände einzuhalten. Daher gilt es als Verkehrsmittel mit geringerer Infektionsgefahr.

Liebe Grüße und einen guten Schulstart!

Euer Umweltzeichen-Team