Informatik und Projektmanagement

VKI Preisverleihung

Am 8. Juni 2018 fand die feierliche Preisverleihung im Kassensaal der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) in Wien statt, bei der eine Einreichung von BGD SchülerInnen  in der Altersklasse 2002 -2005  beim bundesweiten VKI Schülerwettbewerb mit dem Preis der OeNB ausgezeichnet wurde. Insgesamt 680 TeilnehmerInnen hatten Projekte beim Verein für Konsumenteninformation (VKI) eingereicht, deren Spektrum von Smoothie Tests über die Evaluierung von Mathe Apps bis hin zum Vergleich von Jugend- Bankdienstleistungen umfasste. Das Preisgeld betrug insgesamt € 8,500 welches auf die zehn Sieger in unterschiedlichen Kategorien aufgeteilt wurde.

 

Paul Hollenstein, Rebecca Juen und Anna-Lea Blümel reisten in Vertretung der 6ar Klasse in die Bundeshauptstadt, um den mit 850€ dotierten Preis von Dir. Dr. Pribil von der OeNB entgegenzunehmen.

 

Im Anschluss an die Preisverleihung bestand die Gelegenheit das Geldmuseum zu besichtigen, wo neben einem historischen Rückblick zur Entwicklung des Geldes in Österreich auch ein Goldbarren oder ein überdimensionaler Gold-Philharmoniker mit einem Gewicht von über 31 kg präsentiert wurden.

 

Nähere Details sind in den Pressemeldungen, bzw. auf der VKI Homepage www.vki.at  nachzulesen:

 

 Pressemeldungen VKI – Jetzt teste ich Schülerwettbewerb  Ergebnisse

 

https://www.konsument.at/freizeit-familie/vki-schuelerwettbewerb-die-gewinner

 

VKI-Schülerwettbewerb: Die Gewinner

Siegerprojekte 2017/18

veröffentlicht: 08.06.2018

 

Wie gut sind Smoothies? Welche Finanzprodukte für Jugendliche gibt es? Sind Solarladegeräte die Zukunft der mobilen Stromversorgung? Mit diesen und vielen anderen Themen beschäftigten sich die 680 Teilnehmerinnen und Teilnehmer unseres Wettbewerbes JETZT TESTE ICH!

 

145 Arbeiten wurden eingereicht und bewertet. Die zehn besten Projekte wurden am 8.6.2018 im Kassensaal der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) prämiert. Die Preisgelder in der Höhe von 8.500 Euro teilen sich Projektteams aus Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, Tirol, Vorarlberg und Wien – darunter die GewinnerInnen des OeNB-Sonderpreises "Jugend & Geld" und des heuer zum dritten Mal vergebenen "Umweltzeichen-Preises".

Vernünftiger Umgang mit Geld

Kurt Pribil, Direktor der Oesterreichischen Nationalbank, gratulierte den Gewinnerinnen und Gewinnern des mit insgesamt 1.700 Euro dotierten OeNB-Sonderpreises und betonte die Notwendigkeit von Finanzbildung, gerade für Jugendliche: "Die Kenntnisse, die sie hier erworben haben, werden sie im Alltag immer brauchen. Durch solche praktischen Projekte werden abstrakte Fragen aus der Finanzwelt leichter verständlich. Dieses Verständnis stellt die Basis für einen vernünftigen Umgang mit Geld dar."

Umweltbewusster Lebensweg 

Heuer wurde auch zum dritten Mal der vom Österreichischen Umweltzeichen mit jeweils 850 Euro dotierte "Umweltzeichen-Preis" vergeben. Andreas Tschulik, Leiter der Abteilung Betrieblicher Umweltschutz und Technologie im Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT): "Durch die Einbindung von Schülerinnen und Schülern in die Umsetzung des Österreichischen Umweltzeichens wird an Umweltzeichenschulen wichtige Bewusstseinsbildung betrieben. Den Jugendlichen werden dadurch Möglichkeiten für einen umweltbewussten Lebensweg aufgezeigt."

 

Über die sechs Gewinnerprojekte des Hauptwettbewerbes entschieden: Christian Kornherr (VKI), Gerhard Früholz (Testmagazin KONSUMENT), Marvin Wolf (ORF), Beate Blaschek (BMASGK/Sozialministerium) und Martin Gebhart (Kurier).

 

Der Schülerwettbewerb JETZT TESTE ICH! findet als Projekt zur Förderung der Verbraucherbildung seit 2006 im zwei- bis dreijährigen Rhythmus statt. Die Details zu allen Projekten (inkl. Fotos) finden Sie auf VKI-Schülerwettbewerb: Gewinner 2017/18 .

 

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20180608_OTS0179/vki-schuelerwettbewerb-die-besten-nachwuchstester-201718

 

VKI-Schülerwettbewerb: Die besten Nachwuchstester 2017/18

 

Preisverleihung JETZT TESTE ICH! – 8.500 Euro für zehn Projekte

Wien (OTS) - Wie gut sind Smoothies? Welche Finanzprodukte für Jugendliche gibt es? Sind Solarladegeräte die Zukunft der mobilen Stromversorgung? Mit diesen und vielen anderen Themen beschäftigten sich die 680 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des vom Verein für Konsumenteninformation (VKI) veranstalteten Wettbewerbes JETZT TESTE ICH! 

 

145 Arbeiten wurden beim diesjährigen Wettbewerb eingereicht und bewertet. Die zehn besten Projekte wurden heute im Kassensaal der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) prämiert. Die Preisgelder in der Höhe von 8.500 Euro teilen sich Projektteams aus Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, Tirol, Vorarlberg und Wien – darunter die GewinnerInnen des OeNB-Sonderpreises „Jugend & Geld“ und des heuer zum dritten Mal vergebenen „Umweltzeichen-Preises“.

 

Von der Mathe-App bis zur Trinkwasserversorgung

VKI-Geschäftsführer Rainer Spenger zeigt sich vom Ideenreichtum und der Hingabe der Nachwuchstesterinnen und -tester sehr beeindruckt: „Es ist schön zu erkennen, mit welchem Einsatz und mit welcher Begeisterung die Jugendlichen hier bei der Sache waren. Der Jury muss es wohl sehr schwer gefallen sein, hier eine Auswahl zu treffen. Auf jeden Fall ist es uns ein großes Anliegen, mit unserem Schülerwettbewerb JETZT TESTE ICH! einen konkreten, aber auch sehr praxisnahen Ansatz zur Verbraucherbildung zu bieten.“ 

 

Über die sechs Gewinnerprojekte des Hauptwettbewerbes entschieden: Christian Kornherr (VKI), Gerhard Früholz (Testmagazin KONSUMENT), Marvin Wolf (ORF), Beate Blaschek (BMASGK/Sozialministerium), Martin Gebhart (Kurier).

 

Altersgruppe 1998-2001:

  1. Platz: Mathe-App (HBLW Ried im Innkreis, Oberösterreich) – 1.000 Euro
  2. Platz: Joghurt und Milch: Im Test und als Test (Alexandra Waldherr, Wien) – 850 Euro
  3. Platz: Topp oder Flopp? JETZT TESTE ICH! Taschentücher (Expositur der HLMW9 für Hörbeeinträchtigte, Wien) – 700 Euro

 

Altersgruppe 2002-2005:

  1. Platz: Smoothies im Test (PORG Volders St. Karl, Tirol) – 1.000 Euro
  2. Platz: Wir lassen uns nicht durch den Kakao ziehen! (Praxismittelschule der PH Wien, Wien) – 850 Euro
  3. Platz: Alle Tage wieder – Der Vergleich von Binden, Tampons, Menstruationstassen und Stoffbinden (BAfEP8, Wien) – 700 Euro

 

OeNB-Sonderpreis „Jugend & Geld“

Kurt Pribil, Direktor der Oesterreichischen Nationalbank, gratulierte den Gewinnerinnen und Gewinnern des mit insgesamt 1.700 Euro dotierten OeNB-Sonderpreises und betonte die Notwendigkeit von Finanzbildung, gerade für Jugendliche: „Die Kenntnisse, die sie hier erworben haben, werden sie im Alltag immer brauchen. Durch solche praktischen Projekte werden abstrakte Fragen aus der Finanzwelt leichter verständlich. Dieses Verständnis stellt die Basis für einen vernünftigen Umgang mit Geld dar.“

  • Altersgruppe 1998-2001: Analyse von Finanzprodukten für Jugendliche (Vienna Business School Augarten, Wien)
  • Altersgruppe 2002-2005: Jugendwarenkorb (Bundesgymnasium Dornbirn, Vorarlberg)

 

Umweltzeichen-Preis

Bei JETZT TESTE ICH! 2017/18 wurde auch zum dritten Mal der vom Österreichischen Umweltzeichen mit jeweils 850 Euro dotierte „Umweltzeichen-Preis“ vergeben. Andreas Tschulik, Leiter der Abteilung Betrieblicher Umweltschutz und Technologie im Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) war von den hervorragenden Beispielen der jungen Menschen zu umweltschonenden Maßnahmen begeistert: „Durch die Einbindung von Schülerinnen und Schülern in die Umsetzung des Österreichischen Umweltzeichens wird an Umweltzeichenschulen wichtige Bewusstseinsbildung betrieben. Den Jugendlichen werden dadurch Möglichkeiten für einen umweltbewussten Lebensweg aufgezeigt. Die kritische Auseinandersetzung mit den Anforderungen an das Österreichische Umweltzeichen animiert die jungen Konsumenten zu spannenden Projekten. Das ist auch in den beiden Siegerprojekten wiederzuerkennen.“

  • Altersgruppe 1998-2001: Solarladegeräte. Zukunft der mobilen Stromversorgung (HTL Villach, Kärnten)
  • Altersgruppe 2002-2005: Versorgung mit Trinkwasser (Zentrum für Inklusiv- und Sonderpädagogik Tamsweg, Salzburg)

 

Über JETZT TESTE ICH!

Der Schülerwettbewerb JETZT TESTE ICH! findet als Projekt zur Förderung der Verbraucherbildung seit 2006 im zwei- bis dreijährigen Rhythmus statt. Der diesjährige Wettbewerb wird von der Oesterreichischen Nationalbank, dem Österreichischen Umweltzeichen des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus, dem Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz, dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung und der Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH unterstützt. 

 

SERVICE: Sämtliche Informationen zum VKI-Schülerwettbewerb gibt es unter www.konsument.at/jetzt-teste-ich.

https://vki.at/jetzt-teste-ich-gewinner-201718

 

JETZT TESTE ICH: Gewinner 2017/18

Dienstag, 05.06.2018

 

Wie gut sind Smoothies? Welche Finanzprodukte für Jugendliche gibt es? Sind Solarladegeräte die Zukunft der mobilen Stromversorgung? Mit diesen und vielen anderen Themen beschäftigten sich die 680 Teilnehmerinnen und Teilnehmer unseres Wettbewerbes JETZT TESTE ICH!

 

145 Arbeiten wurden eingereicht und bewertet. Die zehn besten Projekte wurden am 8.6.2018 im Kassensaal der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) prämiert. Die Preisgelder in der Höhe von 8.500 Euro teilen sich Projektteams aus Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, Tirol, Vorarlberg und Wien – darunter die GewinnerInnen des OeNB-Sonderpreises „Jugend & Geld“ und des heuer zum dritten Mal vergebenen „Umweltzeichen-Preises“.

 

Über die sechs Gewinnerprojekte des Hauptwettbewerbes entschieden: Christian Kornherr (VKI), Gerhard Früholz (Testmagazin KONSUMENT), Marvin Wolf (ORF), Beate Blaschek (BMASGK/Sozialministerium) und Martin Gebhart (Kurier).

 

Der Schülerwettbewerb JETZT TESTE ICH! findet als Projekt zur Förderung der Verbraucherbildung seit 2006 im zwei- bis dreijährigen Rhythmus statt. Der diesjährige Wettbewerb wird von der Oesterreichischen Nationalbank, dem Österreichischen Umweltzeichen des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus, dem Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz, dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung und der Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH unterstützt.

 

Die Gewinnerprojekte im Detail:

 

Hauptwettbewerb „Jetzt teste ich“:

 

OeNB-Sonderpreis

 

Umweltzeichen-Sonderpreis

 

Weiterer Meldungen in folgenden Medien

https://boerse-express.com/news/articles/vki-schuelerwettbewerb-die-besten-nachwuchstester-201718-25502

 

 

Vom Teenager zum Eventmanager

Am 30. Mai 2017 hatte die 6ar Klasse die Möglichkeit, Projektmanagement praxisnah umzusetzen und Inhalte des Betriebswirtschaftslehre-Unterrichts „hands-on“ anzuwenden.  Frau Mag. Angelika Radl-Walser leitete den ganztägigen work shop im Wifi, der mit dem Constantinus Award in der Kategorie „Personal und Training“ ausgezeichnet wurde. Diese Schulung stellt eine ideale Grundlage für die Planung des Maturaballs, bzw. Musik-Events dar.

 

 Das Planspiel „Gschäfta lerna“ ist für Jugendliche konzipiert, um ihnen das Thema „Wirtschaft“ näher zu bringen. In Teams organisieren sie als Event-Manager ein Konzert in der Region. Die Jugendlichen kommen mit verschiedenen betriebswirtschaftlichen Inhalten in Berührung, die sogleich angewandt und umgesetzt werden. Wie schaffen es die Jugendlichen, sich von den anderen Agenturen abzuheben, um möglichst alle Karten zu verkaufen? Im Vordergrund steht reflektiertes Lernen am eigenen Handeln.  Quelle: http://www.wirkungsvoll.cc/home/gschaefta-lerna/

 

Herzlichen Dank an Frau Radl-Walser, sowie die Vorarlberger Volkswirtschaftliche Gesellschaft für die Finanzierung dieses Seminars, sowie die Bewirtung zu Mittag in der Wirtschaft!

 

AQUILA Verkehrssicherheitspreis

Am 16. 6. 2016 prämierte das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) und der Österreichische Gemeindebund das vorbildliche Engagement des Bundesgymnasiums Dornbirn auf dem Gebiet der Verkehrssicherheit und der nachhaltigen Mobilität mit dem „Aquila“ Award. Dieser Preis zeichnet besondere Ideen und Projekte in sieben Kategorien aus, die zu einer Verbesserung der Verkehrssicherheit auf Österreichs Straßen beitragen. Im Rahmen einer Festveranstaltung in Wien wurde die Einreichung des BGD in der Kategorie „Neue Mittelschule und höhere Schulen“ zum Sieger erklärt. Ausschlaggebend für die Entscheidung der Jury waren die zahlreichen Aktionen an unserer Schule, die nicht nur die Verkehrssicherheit, sondern auch das nachhaltige Mobilitätsverhalten der SchülerInnen & Lehrkräfte unterstützen. Neben der alle zwei Jahre stattfindenden Zweiradüberprüfung durch ÖAMTC und Polizei an der Schule, der Teilnahme an der Mobilitätswoche & dem Schoolbiker, sowie der Durchführung von Mobilitäts-Workshops wurden auch die kreativen Ansätze wie z.B. das Verpacken eines Autos am autofreien Tag im September, die Plakate, sowie die süße Überraschung für RadlerInnen gewürdigt.

 

Ein herzliches „Dankeschön“ an alle, die sich für die Förderung der Verkehrssicherheit, bzw. nachhaltige Mobilität  in irgendeiner Form einsetzen!

 

Weiterführende Informationen / Presseaussendung / Fotos:

 

Presseaussendung Österreichischer Verkehrssicherheitspreis „Aquila 2016“ verliehen

Link: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160617_OTS0004/oesterreichischer-verkehrssicherheitspreis-aquila-2016-verliehen-bild 

 

Fotos Link: http://www.apa-fotoservice.at/galerie/7854

 

Presseaussendung als pdf

 

Zweiradkontrolle

Zur Förderung der Verkehrssicherheit wurde am 14. Juni 2016 die alle zwei Jahre stattfindende Zweiradkontrolle am BGD durchgeführt. Frau Bickel vom ÖAMTC, sowie Vertreter der Dornbirner Polizei überprüften alle Fahrräder, bzw. Mofas und Kleinmotorräder auf ihre Verkehrstüchtigkeit hin und zeigten gegebenenfalls Mängel auf.  Selbstverständlich gab es keine Strafen, sondern nur freundliche Hinweise mit dem Ziel der Erhöhung der Verkehrssicherheit.  Herzlichen Dank den externen Fachleuten, sowie dem engagierten Schülerteam der 6ar! Sie haben diese Aktion im Rahmen des Projektmanagement-Unterrichts gemeinsam organisiert und umgesetzt.

Business Master

Am 5.4.2016 fand das Landesfinale der School Business Games im Festsaal des Bundesgymnasiums Dornbirn statt. Organisiert wurde der Event von der Projektgruppe bestehend aus Anna Riedmann, Konstantin Feigl, Menotti Markovic, Agnes Hollenstein, Isabella Matt und Aleksandar Both mit Hilfe aller SchülerInnen der 6ar Klasse des BG Dornbirns.

 

Nach zahlreichen spannenden Partien, die Können und Glück erforderten, konnten sich folgende Teams für das Bundesfinale in Wien qualifizieren:

Junior:

BG Dornbirn Team 2
HAK Bregenz Team 2
BG Lustenau Team 1

Senior:

BG Dornbirn Team 2
HAK Bregenz Team 2
 

Im Namen des gesamten Projektteams bedanken wir uns bei Herr Professor Fessler für die Moderation, bei Frau Professor Schuster für die Betreuung und natürlich bei den TeilnehmernInnen für das zahlreiche Erscheinen.

 

Verfasser: Aleksandar Both, 6ar

 

PM in der Praxis

Am 31. 3. 2016 unternahmen die SchülerInnen der 6ar im Rahmen der Unterrichtsfächer „Informatik & Projektmanagement“ & „Betriebswirtschaftslehre“  eine fächerübergreifende Exkursion zur Fa. Grass in Götzis. Nach einer Vorstellung des Unternehmens und dem Betriebsrundgang erhielten sie eine Einführung in die Praxis des Projektmanagements. Das zur Würth Gruppe zählende Unternehmen beschäftigt in Österreich ca. 1,800 MitarbeiterInnen und erwirtschaftet einen Umsatz von etwa € 340 Millionen,  von denen ca. € 40 Mio  wiederum investiert werden.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei  Herrn Vorhauer und Frau  Holzmann für diese ausgesprochen interessante Exkursion!

Exkursion zur Fachwerkstätte Dornbirn

Im Rahmen des Mobilitätsprojektes besuchten die SchülerInnen der 6ar am 11. 3. 2016 die Lebenshilfe Fachwerkstätte in Dornbirn Wallenmahd 23.

 

Dort konnten sie sich selbst ein Bild machen, wie Menschen mit Behinderungen die Möglichkeit geboten wird, sich in einem wirtschaftsnahen Umfeld auf den allgemeinen Arbeitsmarkt vorzubereiten. Die Betätigungs- und Aufgabenfelder in der Fachwerkstätte sind sehr vielfältig und reichen von Arbeiten mit Textilien über Metall und Holz bis hin zu Kunststoffen.

 

Die Fachwerkstätten-Teams setzen sich aus Menschen mit Behinderungen, MitarbeiterInnen der Lebenshilfe Vorarlberg, Lehrlingen, PraktikantInnen des Freiwilligen Sozialen Jahres und ehrenamtlichen HelferInnen zusammen. Diese Arbeitsplätze erweisen sich für Menschen mit Behinderungen oftmals als Sprungbrett in die freie Wirtschaft. Dabei spielt die eigenständige Mobilität eine zentrale Rolle und stellt für manche eine Herausforderung dar, deren Bewältigung  das Thema des gemeinsamen Projektes mit den Jugendlichen ist.

 

Herzlichen Dank Herrn Rupert Breuß und  Herrn Markus Schwaiger  für die interessante Führung durch die Fachwerkstätte!  

 

Schülerbericht: Exkursion zur Fachwerkstätte Dornbirn

Am 11. März 2016 besuchte die 6ar-Klasse eine Fachwerkstätte der Lebenshilfe in Dornbirn. Diese Exkursion sollte Einblicke in das Leben der Menschen mit Beeinträchtigungen geben, sowie für eine Gruppe, die zusammen mit der Lebenshilfe an einem Mobilitätsprojekt arbeitet, der Projektbeginn sein.

 

Wir besuchten eine sogenannte Fachwerkstätte. Diese bereitet Menschen mit Beeinträchtigungen auf das Berufsleben vor. Hier müssen sich Menschen mit Behinderungen komplexen und einfachen Aufgaben stellen und werden dabei von MitarbeiterInnen der Lebenshilfe, Zivildienern und ehrenamtlichen HelferInnen unterstützt. Diese Personen arbeiten von 8.00-16:00 Uhr zusammen an verschiedensten Aufträgen von Firmen wie Blum, Sola Messwerkzeuge oder Bösch Klimasysteme. Die Qualität sowie der vereinbarte Liefertermin müssen gewährleistet und eingehalten werden, da die Unternehmen auch eine Preis- und Termingarantie versprechen. Viele dieser Aufträge der Unternehmen könnten automatisiert werden, jedoch unterstützen diese lieber Menschen mit Behinderungen und geben diesen die Chance, sich im Arbeitsalltag zu etablieren.

 

Das zentrale Problem für Menschen mit Beeinträchtigungen ist die eigenständige Mobilität. Manche würden gerne arbeiten, können jedoch nicht alleine die öffentlichen Verkehrsverbindungen nutzen, da oft komplexere Behinderungen, Ängste, Wahnvorstellungen, Hänseleien oder keine Sitzplätze das Problem sind. Sechs SchülerInnen der 6ar werden daher mit der Lebenshilfe in einem gemeinsamen Projekt zusammenarbeiten, um zu diesem Thema für Menschen mit Beeinträchtigungen eine sichere, komfortable Transportmöglichkeit zu finden.

 

Vielen Dank an Herrn Rupert Breuß und Herrn Markus Schwaiger für die investierte Zeit und die interessante Führung durch die Fachwerkstätte Dornbirn!

 

Verfasser: Daniel Heinzle, 6ar

 

 

 

Lebenshilfe Mobilitätsprojekt

Im Fach „Informatik & Projektmanagement“ setzen sich die SchülerInnen der 6ar mit unterschiedlichen Projekten für die Dauer eines Schuljahres auseinander, wobei sie die neu erworbenen Informatikkenntnisse auf ein Projekt ihrer Wahl anwenden lernen.  Eine Gruppe hat sich für das Mobilitätsnetzwerk der Lebenshilfe entschieden, wobei  es darum geht, Menschen mit Behinderungen zu erhöhter eigenständiger Mobilität zu verhelfen.

 

Zum Auftakt besuchten Frau Zettel als Projektverantwortliche von Seiten der Lebenshilfe und Herr Klaus Brunner als Rollstuhlfahrer die Klasse, um das Thema ‚Menschen mit Behinderungen‘ aufzurollen und auf die unterschiedlichen Bedürfnisse einzugehen.

 

Im Sommersemester werden die SchülerInnen ein Konzept für ehrenamtliche Begleitpersonen für Menschen mit Behinderungen ausarbeiten, welches im nächsten Wintersemester von SchülerInnen des Modules „Sozialkompetenz“ getestet und umgesetzt werden wird.

 

Vielen Dank an Frau Zettel und Herrn Brunner für ihr Kommen an die Schule und die Einführung in dieses Thema! 

 

„Gschäfta lerna“

Einen praxisnahen Betriebswirtschaftsunterricht mit Projektmanagement Elementen erlebten die SchülerInnen der 6ar am 11. 2. 2016 im Rahmen des ganztägigen Planspiels, das von Frau Mag. Angelika Radl-Walser im Wifi geleitet wurde.

 

Der mit dem Unternehmensberatungs-Oskar „Constantinus Award 2015“ ausgezeichnete work shop ist für Jugendliche konzipiert, um ihnen das Thema „Wirtschaft“ hands-on näher zu bringen. In Gruppen von fünf bis sechs SchülerInnen hatten sie die Aufgabe, einen Musikevent zu organisieren – und zwar mit allem, was dazu gehört: Von der Auswahl der Location & Musikband, der Organisation & Durchführung umfassender Marketing-Aktivitäten, die von der Ticket-Preisfestsetzung über Werbemaßnahmen, Social Media, Sponsoring bis hin zur Auswahl der Verkaufskanäle reichten, mussten die EventmanagerInnen viele Entscheidungen in den Teams treffen und in der Folge umsetzen.  Auch die finanzielle Seite wurde eingehend beleuchtet, denn alle Teams erstellten ein „rolling budget“, und ermittelten am Ende mit Hilfe einer Einnahmen-/Ausgaben Rechnung den finanziellen Erfolg ihrer Event-Agentur.

 

Vielen Dank an die Vorarlberger volkswirtschaftliche Gesellschaft (VVG), die die Kosten für dieses ganztägige Seminar samt Mittagessen in der „Wirtschaft“ großzügig übernommen hat.

 

„Gschäfta lerna“ - Lerne wie die Wirtschaft funktioniert!

 Am Donnerstag den 11. Februar 2016 besuchte die Klasse 6ar einen Vortrag über die Funktionsweise der Wirtschaft. Die Moderatorin war Mag. Angelika Radl-Walser und der Vortrag fand im WIFI Dornbirn statt.

 

Wir hatten die spannende Aufgabe, ein Planspiel durchzuspielen.

Angelika Radl-Walser führte uns erst in das Spiel und dessen Rahmenbedingungen ein. Das Spiel wurde in 4 Module unterteilt:

-    Konzeption und Planung

-    Marketing

-    Sponsoring

-    Bewilligungen usw.

 

Die Klasse wurde in vier Fünfergruppen geteilt. Dann wurden die Rollen vergeben, welche aus einem CEO, Leiter der Finanzen, Leiter des Marketings, Leiter des Vertriebs und einem Leiter der Presse und Personal bestand. Zu dem ersten Modul gehörte die Buchung des Platzes, der Musikgruppe und des Vertriebskanals. Danach kam das Modul Marketing, bei welchem wir ein Konzept und ein Plakat mit den 7 W-Fragen erstellen mussten. Bei dem Modul Sponsoring mussten wir passende Sponsoren finden und Pressearbeit leisten. Und bei dem letzten Punkt namens Bewilligungen, organisierten wir uns die Erlaubnis der Gemeinde und die Präsenz der Feuerwehr, Versicherung, AKM, etc.

 

Als Abschluss stellte jedes Team die eigene Arbeit mit den Plakaten vor und erläuterte die Erkenntnisse, die sie während des Planspiels gewonnen haben.

 

Die 6ar bedankt sich herzlich bei Frau Angelika Radl-Walser für den interessanten Vortrag und das spannende Planspiel. Auch ein großes Dankeschön an Frau Prof. Schuster, dass sie uns bei dieser Exkursion begleitet hat.

 

Verfasser:  Noah Rümmele, 6ar

Exkursion zur Firma Grass in Götzis

Am 23.3.2015 besuchte die 6ar-Klasse des BG Dornbirn in Begleitung von Fabian Meier-Backhaus im Rahmen des INPM-Unterrichts das Grass-Werk in Götzis, um mehr über Projektmanagement in der Praxis zu erfahren. Dort wurden wir von den beiden Projektleitern Michael Hrach und Ronny Eikenbusch in die Welt des Projektmanagements einer Firma eingeführt und lernten einiges über die Anwendung der zuvor im INPM-Unterricht erlernten Theorie. Interessant war es vor allem, neue Einblicke darauf zu bekommen, wie ein Projektteam zusammengestellt wird, was so alles bei einem Projekt schieflaufen kann und wie man bei einer so großen Firma wie der Grass-Gruppe den Überblick über alle Projekte bewahrt.

 

Das alles war sehr spannend und informativ. Wir waren auch sehr erfreut, als wir zum Abschluss noch in den Genuss einer kurzen Führung durch die Produktionshallen kamen, geleitet von Felix Karu. Wir bedanken uns recht herzlich für diese einmalige Exkursion!

 Christoph Moll