3. Mobilität: Ettelbrück 2014

Von 19. bis 24. Oktober 2014 fand der dritte Austausch im Rahmen des Comenius-Projektes „Nachhaltiges Handeln in der Sekundarstufe“ in Ettelbrück im schönen Luxemburtg statt.

 

Bilder vom Austausch finden Sie in der Galerie .

 

Reisebericht BG Dornbirn, Ettelbruck Oktober 2014

von Florentina Mender

 

Als Teil des gemeinsamen Cormenius Projekts der Kanton Schule Wohlen, des Drohste-Hülsoff Gymnasiums, der École Privé Sainte Anne und des BG Dornbirns war die dritte gemeinsame  Woche, welche diesmal in Luxemburg stattfand, dem Thema “nachhaltige Ernährung” gewidmet.

 

Am Sonntag den 21. Oktober 2014 reisten jeweils 6 Schüler_innen der verschiedenen Schulen mit ihren Lehrer_innen nach Ettelbruck in Luxemburg. 

 

Unsere “Delegation” des BG Dornbirns bestand aus Johanna Albrecht, Aurelia Bösch, Hannah Fetz, Benjamin Keckeis, Emma Lembcke, Florentina Mender und den Comenius Lehrerinnen, Frau Prof. Dönz und Frau Prof. Mitterbacher

 

Nach einigen Vorbereitungen und großer Vorfreude reisten wir - trotz dem Streik der Deutschen Bahn (ein Kleinbus brachte uns stattdessen zum Ziel) - am Sonntag Vormittag von Dornbirns Bahnhof ab und erreichten am frühen Abend, sogar früher als geplant, als erste Gruppe die École Privée Sainte Anne in Ettelbruck und hatten dadurch auch noch kurz die Möglichkeit uns in  der Stadt umzuschauen. Als wenig später die anderen Schulen eintrafen wurden wir kurz begrüßt und bekamen anschließend eine Führung durch die Schule. Zum Abendessen gingen wir dann alle in unsere jeweiligen Gastfamilien.

 

Der erste Tag begann, nach dem wir gemeinsam mit unseren Gastschüler_innen den Schulweg bestritten hatten, mit einem kurzen Vorstellen der Projekte, welche die verschiedenen Schulen zum Thema nachhaltige Ernährung im Voraus gemacht hatten. Danach erarbeiteten wir verschiedene Fragen rund um die Essgewohnheiten in unterschiedlichen Ländern der ganzen Welt, welche auch dann am Donnerstag im Vortrag vom Sozio Ökonom Mike Mathias behandelt wurden.

 

Nach einem leckeren Mittagessen fanden dann die Ateliers, zu denen wir uns in der Vorbereitung angemeldet hatten, statt. Zur Auswahl standen Ipad/ TV-Spot, Singen und Musizieren, Dekoration basteln und Cover Handbuch. Anschließend beschäftigten wir uns den ganzen Nachmittag in unseren verschiedenen Ateliers und waren selbst begeistert von den einzigartigen Ergebnissen.

 

Den Abend verbrachten dann alle Schüler_innen wieder zusammen mit ihren Gastfamilien.

 

Am Tag zwei stand am Vormittag ein kurzer Besuch in den Klassen unserer Gastschülerinnen statt und wir konnten den Unterricht in Luxemburg kennenlernen. Besonders beeindruckt hat uns allen, dass der Unterricht der Schülerinnen in zwei Sprachen aufgeteilt ist (Französisch, Deutsch) und ihre Muttersprache Luxemburgisch nur als Umgangssprache benutzt wird.

Um 10.00 Uhr fuhren wir dann mit dem Zug von Ettelbruck nach Mersch um dort - im Sinne unseres Themas “nachhaltige Ernährung” - den Biobauernhof Kaas zu besuchen. Am Bauernhof selber ernteten wir Kartoffeln, kochten gemeinsam und besichtigten den Hof und die Käserei. Am Ende sowie während der ganzen Zeit am Bauernhof hatten wir auch noch die Möglichkeit dem Biobauer Herr Kaas Fragen zu stellen und so konnten wir schlussendlich viel über die Biolandwirtschaft, ihren Vorteilen, Nutzen und Hindernissen lernen.

Nach dem Tag am Bauernhof verbrachten wir den Abend wieder gemeinsam mit unseren Gastschülerinnen und deren Familien.

 

Mittwoch war der Tag auf den sich viele besonders freuten, denn da stand der Besuch der Ausstellung “Family of man” in Clervaux und Luxemburg Stadt auf dem Programm.

 

Am Vormittag kamen wir nach einer kurzen Zugfahrt bei regnerischem und sehr kühlem Wetter in Clervaux an und liefen anschließend hinauf zum Schloss des Ortes, in dem die Ausstellung lag. Nach dem wir in zwei Gruppen aufgeteilt wurden, bekamen wir eine Führung durch die von Edward Steichen gestaltete Fotosammlung. Sie imponierte sehr viele und war wirklich ein Highlight der Woche. Nachdem wir die Ausstellung, welche ursprünglich in MuMA New York ausgestellt war, besucht hatten fuhren wir mit dem Zug nach Luxemburg Stadt. Dort angekommen liefen wir zu den sogenannten “Kasematten”. Das sind in Felsen gehauene Höhlen und Gänge, welche zu Verteidigungszwecken im 17. Jahrhundert angelegt wurden und ursprünglich ein Teil der Festungsanlage der Stadt Luxemburg waren. Nachdem wir den ganzen Nachmittag eine Führung durch die Kasematten hatten und den “Wentzelweg” entlangliefen hatten wir ab ca. 16.00 Uhr Freizeit. Einige gingen dann in Cafés oder bummelten durch die Innenstadt.

 

Der Donnerstag war unser letzter Tag in Luxemburg und wir hatten auch hier einiges vor. Am Vormittag durften wir ein zweites Mal mit unseren Gastschülerinnen in den Unterricht gehen und bekamen dadurch nochmals einen anderen Blick in ihren Schulalltag. Danach bekamen wir einen sehr interessanten Vortrag von Mike Mathias, einem Sozio Ökonom der für die Luxemburgische Regierung arbeitet. Er gab uns viele Inputs rund um nachhaltige Ernährung, Lebensmittelverschwendung und unterschiedliche Essgewohnheiten. Nach diesen Programm Punkten gingen wir zum Mittagessen in der Kantine und hatten danach noch etwas Freizeit bevor wir in Gruppen eingeteilt wurden um das Abendessen vorzubereiten. Vor dem zuvor in den Gruppen vorbereitetem Essen waren dann noch die Präsentationen der Ergebnisse der Ateliers am Montag. Anschließend gab es dann zum Abschluss einer gelungenen Woche das gemeinsame Essen.

 

Am Freitag trafen sich dann nochmals alle in der Schule, bevor die Gastschüler_innen gemeinsam mit ihren Lehrer_innen die Heimreise antraten. Unser Heimweg ging über Deutschland nach Österreich und nach ca. 8 Stunden Fahrt kamen auch wir gut zu Hause an.

 

Danke an alle Mitwirkenden dieser Woche, besonders unseren Lehrerinnen Frau Prof. Dönz und Frau Prof. Mitterbacher, den Lehrerinnen der École Privé Sainte Anne und unseren Gastgeschwistern Julie, Nathalie, Lynn, Anja, Jacqui und Ramona für die Gastfreundschaft in Luxemburg!