1. Mobilität: Dornbirn Herbst 2013

Die erste Mobilität fand am Bundesgymnasium Dornbirn von 11. bis 15. November 2013 statt und stand unter dem Titel Abfallwirtschaft und Umweltschutz. Es beteiligten sich 7 Lehrpersonen und 36 Schülerinnen und Schüler aus Deutschland, Schweiz, Luxemburg und Österreich.

 

Im Zeichen der Umwelt

Bericht von Laurence Feider

 

„Nachhaltiges Handeln in Sekundarschulen“ lautet der Titel eines über zwei Jahre laufenden Comenius-Projektes an dem neben dem Bundesgymnasium Dornbirn Schulen aus Deutschland, Luxemburg und der Schweiz beteiligt sind. Das nach dem Pädagogen Johann Amos Comenius benannte EU-Programm hat das Ziel, die Zusammenarbeit von Schulen aller Schulstufen und Schulformen innerhalb der Europäischen Union sowie die Mobilität von Schülern und Lehrern zu fördern und ist Teil des EU-Programms für lebenslanges Lernen.

Kreative Werkstätten

Die Auftaktveranstaltung in Dornbirn stand ganz im Zeichen des Themas Müll und Abfallvermeidung. Gemeinsam mit den Gästen des Droste-Hülshoff-Gymnasiums Freiburg (D), der Kantonsschule Wohlen (CH) und der Ecole Privée Sainte-Anne Ettelbruck (L) machten sich die Schüler des BGD in verschiedenen Werkstätten Gedanken, wie kreativ mit dem Thema Müll umgegangen werden kann. Klaus Luger leitete den Workshop „The Sound of Trash“ wo Müll filmisch in Szene gesetzt wurde. „Designed by rubbish“ hieß die Werkstatt von Renate Rigger und Esther Heil – hier zeigten die Schüler ihre Kreativität an der Nähmaschine indem sie aus alten Kleidern neue Looks kreierten. Wie aus Abfall Musik werden kann, damit beschäftigte sich die internationale Gruppe unter der Anleitung von Andreas Gabriel – ihr Motto lautete „The sound of fantastic plastic, sheet metal and more“. Auf dem Programm stand überdies eine Präsentation des Umweltzeichens und des Abfallwirtschaftskonzeptes des BG Dornbirn mit Stefan Birkel.

Kultureller Austausch

Das erste von vier geplanten Treffen wurde außerdem genutzt um ein Logo, eine Homepage und eine Handbuch-Vorlage für das neue Projekt zu erarbeiten. Neben dem inhaltlichen Arbeiten kam auch der kulturelle Austausch nicht zu kurz. Beim Empfang von der Dornbirner Bürgermeisterin im Rathaus und einer Stadtführung mit Klaus Fessler und Hans Dünser zeigten die Dornbirner den Gästen ihre Heimatstadt. Untergebracht waren die Schüler aus Luxemburg, Deutschland und der Schweiz bei Vorarlberger Gastfamilien wo sie die heimische Küche testeten und neue Freundschaften knüpften. Zum Abschluss der Woche gab es eine von Manuela Dönz und Evelyn Mitterbacher moderierte Abschlusspräsentation mit Film, Musik und Design gefolgt von einem „müllarmen Abschlussfest“ mit den Gastfamilien – gekocht und vorbereitet von der UNESCO-Gruppe des BGD.

Weitere Treffen

Das nächste Treffen wird in der Schweiz stattfinden und unter dem Motto „Mobilität“ stehen, die Schüler und Lehrer werden passenderweise – zumindest ein Stück weit – mit dem Fahrrad nach Wohlen anreisen. Die weiteren Treffen in Deutschland und Luxemburg werden im nächsten Schuljahr stattfinden und sich mit den Themen „Energie“ und „Ernährung“ beschäftigen.

 

Bericht vom Dornbirner Gemeindeblatt Nr. 47 vom 22.11.2013