Im Landesgericht

Die SchülerInnen der 6ar besuchten am 4. Dezember 2017 das Landesgericht in Feldkirch, wo sie  im Gerichtssaal zwei Verhandlungen beiwohnten. Im ersten Fall ging es um ein Vergehen des Widerstandes gegen die Staatsgewalt, während in der zweiten Verhandlung gleich drei Vergehen in der Anklage enthalten waren , nämlich ein Verbrechen der schweren Körperverletzung, der falschen Beweisaussage und der Begünstigung. Das Urteil der Richterin wurde vom Beklagte des ersten Falles angenommen.  Im zweiten Verfahren wurden Kläger und Beklagte, sowie Zeugen befragt und im Hinblick auf die Vorladung weiterer Zeugen die Entscheidung auf einen nächsten Gerichtstermin vertagt.

 

Es war interessant, einen Einblick in die Abläufe bei Gericht zu erhalten.   Herzlichen Dank an Prof. Bohle für die Organisation dieser Exkursion!

 

„Wer liegt denn da begraben? – Exkursion ins Vorarlberg Museum

Am 8. Juni tauschte die 2d mit den Begleitlehrern Prof. Bohle und Prof Jäger die Unterrichtsräume am BG Dornbirn mit den Räumlichkeiten des Vorarlberg Museum in Bregenz.

 

„Römer oder so“ lautet der Titel der Dauerausstellung zur Geschichte der Römerzeit in Vorarlberg.

 

Fachkundig geführt schlüpften die SchülerInnen in die Rolle von Römerinnen und Römern, betätigten sich also archäologische Spurensucher, römische Brückenbauer und Handwerker.

 

So macht ein Museumsbesuch Spaß und hoffentlich (noch) mehr Lust an Geschichte!

 

„Kommen und Gehen“

so lautet der Titel der Ausstellung, die zu Herbstbeginn im Festsaal das Thema Arbeits-Migration aus Vorarlberger Sicht dokumentiert. Die von der V.VG zusammengestellten und von Michael Haim präsentierten Wandtafeln zeigen den SchülerInnen der Oberstufe, wie Auswanderungs- und Zuwanderungsbewegungen die Vorarlberger Wirtschaft und damit die Landesgeschichte geprägt haben. Zahlen, Fakten und Biographien dokumentierten das Kommen und Gehen. –  Zahlen und Fakten sind wichtig, schaffen mehr Klarheit in den täglich geführten Diskussionen. Darüber hinaus ist es notwendig, Themen wie Flucht, Integration, Zusammenleben und die damit verbundenen Ängste und Hoffnungen aufzugreifen und erneut zu diskutieren.