Nach zweijähriger Testphase des Fachraumsystems wird ab Herbst 2016 wieder das Klassenraumsystem eingeführt.

 

Ergebnisse der Abstimmung Fach-/Klassenraumsystem (15.3.2016)

 

Informationsschreiben - Abstimmung Fach-/Klassenraumsystem (März 2016)

 

 

 

Information zur provisorischen Einführung des Fachraumsystems ab 2014/15

Sehr geehrte Eltern, liebe Schüler/innen!

Seit ca. 1 ½ Jahren setzen wir uns im Rahmen der Schulentwicklung mit der Einführung eines Fachraumsystems auseinander: Fächer wie Sport, Physik, Chemie, Biologie, Musik, Bildnerische Erziehung usw. werden jetzt schon in Fachräumen unterrichtet. Im Fachraumsystem bekommen auch die übrigen Fächer entsprechend ihrer Stundenanzahl Räume zugeteilt.

 

Nach intensiver Auseinandersetzung in zahlreichen Konferenzen und in Sitzungen der Arbeitsgruppe, nach einer Exkursion an eine Schule in Deutschland (mit Eltern- und SchülervertreterInnen), nach Gesprächen mit der Elternvertretung, nach einer Besprechung mit der Schülervertretung, nach der Information aller (!) Schüler/innen, fällte der Lehrkörper am pädagogischen Tag am 9. Dezember eine für unsere Schule wirksame Entscheidung: beinahe 90 % aller Lehrpersonen stimmten für die Einführung eines Fachraumsystems.

 

Der Grund für dieses sehr deutliche Votum liegt in der Hoffnung auf eine weitere Verbesserung der Qualität unser Schule und der Ausbildung der Schüler/innen:

 

  • Durch die vorbereitete Umgebung ist im Raum Lern-, Übungs- und Anschauungsmaterial vorhanden (Lexika, Fachbücher, Karten, Modelle …. Dies ermöglicht vielfältigere Möglichkeit des Lehrens und Lernens.
  • Durch die verstärkte Einführung von Doppelstunden ist ein vertieftes Arbeiten am Thema möglich.
  • Die Räume werden durch die Einrichtung der jeweiligen Fächer besser gestaltet und liebevoll eingerichtet.
  • Auch Sauberkeit und Ordnung werden sich durch klarere Verantwortlichkeit für die eingerichteten Räume verbessern.

Wir gehen aber nicht blauäugig in diesen Versuch, sondern wissen um die Herausforderungen, die diese Umstellung mit sich bringen wird. Bei allen Anstrengungen genauen Planens und Durchdenkens werden wir im Austausch mit den Schüler/inne/n und den Eltern manches nachjustieren müssen, um eine optimale Umsetzung zu erreichen.

 

Dafür geben wir uns das erste Jahr Zeit, im zweiten Jahr sollten dann die eventuellen Anfangsschwierigkeiten behoben sein: Deshalb werden nach einer zweijährigen Versuchsphase Eltern, Schüler/innen und Lehrpersonen dieses Fachraumsystem evaluieren.

Erst nach diesen zwei Jahren werden wir wirklich wissen, ob diese Art Schule die richtige für das BGD ist oder ob es klüger ist, wieder zum alten System zurückzukehren.

 

Wir bitten Sie, diesen hoffnungsvollen neuen Weg wohlwollend zu unterstützen, kritisch zu beobachten, und konstruktiv zum Gelingen beizutragen.

Wir sind jedenfalls sehr zuversichtlich, dass die oben genannten Erwartungen bereits in einem Jahr spürbar werden und zu einer positiven und nachhaltigen Entwicklung des BGD beitragen.

 

Mag. Markus Germann, Direktor

 

Blick über den Tellerrand und sogar über den Arlberg!

Am Mittwoch, den 8. April 2014 besuchte eine Delegation des BG Dornbirn das BRG in der Au in Innsbruck. Unsere Abordnung setzte sich aus Lehrern, Schüler- und Elternvertretung sowie den beiden Architekten unseres Neubaus, die uns bei Einrichtungsfragen das Fachraumsystem und die Ganztagsklasse betreffend beratend zur Seite stehen, wurden durch Direktorin und Administrator durch die Schule geführt.

 

Eigentlicher Anlass des Schulbesuchs des Realgymnasiums mit beinahe identischer Schüler- und Klassenanzahl war das in dieser Schule seit dem Schuljahr 2011/2012 praktizierte Fachraumsystem.

 

Das in einem beeindruckenden Neubau im 2. und 3. Stock eines Einkaufszentrums untergebrachte Gymnasium über den Dächern von Innsbruck hatte dann allerdings neben dem gut funktionierenden und bei den Schulpartnern gut angenommenen Raumsystem auch etliche andere interessante Aspekte zu bieten:

  • Klassenvorstandschaft in den Unterstufenklassen wird durch jeweils zwei Lehrer abgedeckt (Frau und Mann)
  • Die erste Stunde am Mittwoch in der Früh ist für Schüler frei, um Lehrer- bzw. Klassenkonferenzen zu ermöglichen
  • Praktisch flächendeckend sechs Stunden Unterricht am Vormittag, somit wenig Nachmittagsunterricht

 

Bezüglich des Fachraumsystems sahen wir eine Bestätigung unseres eingeschlagenen Weges. Mit einer Präsentation von Vorschlägen zur Einrichtung von Fach- und Aufenthaltsräumen bei der kommenden Konferenz werden wir den nächsten Schritt zur Umsetzung machen.

 

Mag. Christof Bohle