Fachgruppe BVL

Das Fach „Betriebs- und Volkswirtschaftslehre“ (BVL) verfolgt die Zielsetzung, die SchülerInnen auf den Unternehmerführerschein vorzubereiten und allen Interessierten die Ablegung der Modulprüfungen an der Schule im Rahmen des Unterrichts zu ermöglichen.

 

BVL stellt ein vier Wochenstunden umfassendes Pflichtfach in der Oberstufe des Realgymnasiums für Kultur und Ökonomie dar, kann aber auch von SchülerInnen des Sprachenzweiges als Modul gewählt werden.

 

Der Unternehmerführerschein® (nähere Informationen unter www.unternehmerfuehrerschein.at )  umfasst vier Module, wobei die ersten drei Module A, B, und C allgemeine wirtschaftliche Kompetenzen, sowie volkswirtschaftliches und betriebswirtschaftliches Grundwissen vermitteln. Die Prüfungen erfolgen über standardisierte Online-Verfahren. Das vierte und abschließende Modul UP des Unternehmerführerscheins® entspricht im Wesentlichen den Inhalten des Unternehmertrainings und schließt mit einer kommissionellen Prüfung bei einer der Meisterprüfungsstellen der Wirtschaftskammern ab.
Bei allen vier erfolgreich absolvierten Unternehmerführerscheinprüfungen entfällt die in Österreich für bewilligungspflichtige und gebundene Gewerbe gesetzlich vorgeschriebene Unternehmerprüfung. https://www.wko.at/Content.Node/Service/Bildung-und-Lehre/Meister-und-Befaehigungspruefung/Unternehmerpruefung-und-Ausbilderpruefung/UF_Modul-UP.html

 

Die reduzierten Prüfungsgebühren betragen €20 pro Modul für A, B, C und EUR 135 für die kommissionelle WKO Unternehmerprüfung, sowie die Skills Card mit einmalig für EUR 15.

 

Neben den theoretischen Inhalten des Faches BVL können Schülerinnen im Rahmen eines Wahlpflichtfaches ihre unternehmerischen Fähigkeiten im Zuge der Gründung einer „Junior Company“  unter Beweis stellen und tatkräftig in der Praxis erproben.  Querverbindungen zum Fach Projektmanagement (INPM) vertiefen die  Kenntnisse. Zusätzlich bieten Initiativen wie das Aktienbörsenspiel „School Investor“ mit einem fiktiven Depot von € 35,000 oder die Teilnahme an den „School Business Games“  interessierten SchülerInnen weitere Möglichkeiten,  sich in ihrer Freizeit aktiv mit Wirtschaftsthemen zum  Teil spielerisch  auseinanderzusetzen.

 

Durch zahlreiche Exkursionen, sowie Fachvorträge von GastreferentInnen wird versucht, den SchülerInnen  neben theoretischem Wissen auch Praxisbezug zu vermitteln. Das im Realgymnasium für Kultur und Ökonomie verpflichtende Praktikum, das in der Freizeit zu absolvieren und zu reflektieren ist, unterstreicht die Praxisorientierung.

 

Aktuelle wirtschaftspolitische Themen finden ebenso Eingang in den Unterricht,  wie die Vermittlung von englischer Fachterminologie. Der Fokus liegt auf eigenständigem Wissenserwerb und die Rolle der Lehrkraft ähnelt  einem Coach, zumal die standarisierten Prüfungen von externer WKO Stelle vorgegeben und abgenommen werden. Somit stellen die Modulprüfungen eine gute Vorbereitung auf die Zentralmatura vor.