Der Elternverein des BG Dornbirn.

 

Aktuelle Elternumfrage zum Thema Handygebrauch in der Unterstufe:

Informationsschreiben
Ergebnisse

 

 

Wir Eltern sind ein wichtiger Teil der Schulpartnerschaft. Neben den Schüler/innen, dem Lehrkörper und der Direktion sind wir im Alltag ein oft unsichtbarer Teil. Im Elternverein können wir aber aktiv den Alltag unserer Kinder mitgestalten und unsere Anliegen ans Licht bringen. Wir vertreten, beraten, informieren, unterstützen und gestalten.

 

 

 

Unser Leitbild.

 

Wir fördern die Kommunikation innerhalb der Schulgemeinschaft. Die Entwicklung der Schule ist ein zentrales Thema, durch unsere Ideen und unsere Mitarbeit können wir dazu beitragen. Wir tragen Sorge, dass Schwellenängste im Kontext Schule abgebaut werden können. Wir nehmen das Recht auf Mitsprache an. Durch unsere Präsenz als Vertretung der Elterninteressen an unserer Schule und durch gegenseitige Wertschätzung tragen wir zur Förderung für ein gutes Schulklima bei.

 

 

 

Unsere Arbeit.

 

Wir vertreten und beraten.

 

-        im Schulgemeinschaftsausschuss gemeinsam mit Lehrer/innen und Schüler/innen

-        bei Rückmeldungen an die Schule oder an Lehrpersonen

-        bei schulrechtlichen Problemen

-        bei Problemen im Unterricht oder mit Lehrpersonen

-        bei Problemen in der Klasse oder mit Mitschüler/innen (Mobbing)

-        in der Funktion als Klassenelternvertreter/innen

-        Eltern und Schüler/innen bei Fragen, Anliegen und Beschwerden

 

 

Wir informieren.

 

-        in der Jahreshauptversammlung

-        durch Vorträge und Workshops

-        in der jährlichen Beiratssitzung für alle interessierten Eltern

-        am Informationsabend für die ersten Klassen

-        über Aktuelles in Rundmails an die Klassenelternvertreter/innen

-        durch Weiterleitung von Informationen des Landeselternverbandes

 

 

 

Wir unterstützen.

 

-      Schulprojekte, wie Sportwochen, Skiwochen, English in Action, 

       Sexualseminare, Theaterbesuche, ...

-      Interventionen bei Problemen mit Klassenverbänden oder einzelnen Schüler/innen

-      Eltern bei Engpässen, damit die Teilnahme an Klassenprojekten für alle Schüler/innen
       möglich ist

-      Feste und Feierlichkeiten an der Schule

 

 

Wir gestalten.

 

-        den Schulalltag unserer Kinder mit und bringen Ideen ein

-        auch die Unterhaltung: Schülerbefreiung am Faschingsdienstag,
         Teacher’s Appreciation Day, ...

 

 

 

Unsere Projekte.

 

„Plan C“

Ein Angebot bei persönlichen Krisen und Konflikten, das von allen jederzeit genutzt werden kann. Ein genau vorgegebener Wegweiser und Experten begleiten und beraten vertraulich und verbindlich. Im „Plan C“ wirken intern speziell geschulte Lehrer/innen und externe Pädagogen und Psychologen mit.

 

„Gemeinsames Essen“

Gesundes Essen gemeinsam essen. Ein ausgewogener Menüplan sorgt für eine gesunde und schülergerechte Ernährung unserer Kinder. Das gemeinsame Essen in einer angenehmen Atmosphäre fördert die Zusammengehörigkeit und die Kommunikation. Die Kantine am BG Dornbirn wird von „aqua mühle“ betreut.

 

„Fachraumsystem“

Wir haben bei der Entwicklung des neuen Fachraumsystems mitgeholfen. Das Konzept wird von uns unterstützt und weiterhin beobachtet, damit wir Verbesserungen einbringen können.

 

„Gesunde Jause“

Im Herbst und Winter werden Gratis-Äpfel von regionalen Anbietern an die Schüler/innen verteilt.

 

„Selbstverteidigungskurs“

 

„Soziales Lernen“

 

„Schülerbefreiung am Faschingsdienstag“

Wenn wir Eltern am Faschingsdienstag nicht lauthals den Direktor fesseln und durch alle Klassen führen würden, müssten die Schüler/innen diesen Tag in der Schule verbringen. Wir finden, das wäre schade. Deshalb heißt es immer wieder: „Maschgoro, maschgoro rollolo!“

 

 

Teacher’s Appreciation Day“

Seit einigen Jahren werden die Lehrer/innen an diesem Tag für ihren Einsatz durch die Schüler/innen und den Elternverein gewürdigt. Wir schätzen ihre wertvolle Arbeit und wollen das auch sichtbar machen.

 

 

 

Mitglied werden.

 

Alle Eltern, die etwas mehr für ihre Kinder tun wollen, können Mitglied im Elternverein werden – die Mitgliedschaft ist mit der jährlichen Zahlung des Mitgliedsbeitrages verbunden. Der Jahresbeitrag 2016 pro Kind beträgt mind. € 20,- (freiwillig auch mehr). Damit werden Projekte unterstützt, die ohne den Elternverein nicht möglich wären. Darüber hinaus sichert jede Mitgliedschaft den Fortbestand dieses gemeinnützigen Vereins. Viele Anschaffungen und die Realisierung von Projekten sind nur durch zusätzliche finanzielle Unterstützung durch den Elternverein möglich. Deshalb freuen wir uns über jeden Euro und sagen Danke an alle Eltern, Förderer und Sponsoren!

 

Bankverbindung:

Dornbirner Sparkasse Bank AG

Empfänger: Elternverein BG Dornbirn

IBAN: AT92 2060 2000 0003 0585

BIC: DOSPAT2DXXX

 

 

 

 

Aktiv werden.

 

Der Elternvereinsausschuss wird vor allem durch das Engagement möglichst vieler Eltern getragen. Derzeit sind wir 13 Personen, die sich etwa alle 3 Monate treffen. Wir freuen uns über jedes neue Mitglied und laden Sie herzlich ein, bei uns mit zu arbeiten. Bei Interesse melden Sie sich bitte beim Obmann des Elternvereines und kommen Sie unverbindlich zu einem unserer Abende.

Es gibt viele Möglichkeiten, sich als Eltern einzubringen:

 

-        durch die Teilnahme an der Jahreshauptversammlung, an der Beiratssitzung,
         an Klassenelternabenden

-        durch Ihre Mitarbeit als Klassenelternvertreter/in

-        durch Ihre Mitarbeit im Elternvereinsausschuss

-        durch Ihre Information über Ereignisse an den Obmann des Elternvereines

-        durch Ihre Vermittlung von Förderern, die unsere Arbeit oder Projekte/Schüler/innen
         unterstützen können

-        durch die Vernetzung von Eltern

-        durch die Einzahlung des Jahresbeitrages von mind. 15,- Euro

 

 

 

 

Wir danken.

 

Wir danken den Sparkasse Dornbirn, die unseren gemeinnützigen Verein schon seit Jahren großzügig unterstützt.

 

 

 

Kontakt.

 

 

Obfrau:

Sandra Breuer

Mail: elternverein@bgdo.snv.at

Telefon: 0664 3965462

 

 

Stellvertreter: Dr. Andreas Perle

Kassier: DI Wolfgang Millner

Schriftführerin: Elke Schwärzler

Kassaprüferinnen: Beatrix Thurnher, Marianne Jenni

 

 

EV-Ausschuss:

Lilo Amann-Schwarz, Mag. Winfried Ender, Laurence Feider-Kanonier, Beate Fetz, Ömer Gündogdu, Stefanie Moosmann, Angelika Räder, Mag. Andreas Schneider

 

 

 

 

Rechtliche Grundlage.

 

Der Schulgemeinschaftsausschuss § 64 SchUG.

In den mittleren und höheren Schulen, den Berufsschulen und den Polytechnischen Lehrgängen ist zur Förderung und Festigung der Schulgemeinschaft ein Schulgemeinschaftsausschuss zu bilden.

 

Mitglieder des SGA.

Dem Schulgemeinschaftsausschuss gehören der Schulleiter und je drei Vertreter der Lehrer, Schüler und Erziehungsberechtigten an. Die drei Stellvertreter können zu den Sitzungen eingeladen werden, sie haben dort das Recht an der Diskussion teilzunehmen, das Stimmrecht haben aber nur drei Vertreter jeder Gruppe.

Bei Verhinderung eines Mitgliedes hat dieses von den Stellvertretern seinen Vertreter zu bestimmen; ist das nicht möglich, hat das älteste anwesende Mitglied der betreffenden Gruppe den Vertreter zu bestimmen.

 

Einberufung des SGA.

1. Der Schulgemeinschaftsausschuss muss mindestens 2 Sitzungen im Jahr abhalten; die erste innerhalb von zwei Wochen nach der Wahl der Lehrer-, Schüler- und Elternvertreter.

2. Der Schulleiter muss den SGA 14 Tage vor dem Sitzungstermin einberufen, wenn eine Entscheidung erforderlich ist oder eine Beratung zweckmäßig erscheint. Eine kürzere Einberufungsfrist ist in diesem Fall nur möglich, wenn alle Mitglieder zustimmen.

3. Wenn ein Drittel der Mitglieder des SGA eine Sitzung verlangt und gleichzeitig einen Antrag auf Behandlung einer dem SGA zustehenden Angelegenheit einbringt, muss der Schulleiter die Sitzung innerhalb von einer Woche einberufen.

 

Wahl der Elternvertreter.

Besteht an einer Schule ein Elternverein im Sinne des § 63, so sind die Vertreter der Erziehungsberechtigten von diesem zu entsenden. Sie sollten aufgrund eines Wahlvorschlages, den der Elternverein erstellt, in der Hauptversammlung des Elternvereins gewählt werden.

 

Dem Schulgemeinschaftsausschuss obliegen:

1) Die Entscheidungen über

1. mehrtägige Schulveranstaltungen (Art, Planung, Kostenbeiträge, Dauer, Anzahl, Zahl der Begleitpersonen)

2. (Über Ziel, Inhalt und Dauer von Schulveranstaltungen bis zu einem Tag entscheidet der Schulleiter) die Erklärung einer Veranstaltung zu einer schulbezogenen Veranstaltung

3. die Durchführung (einschließlich der Terminfestlegung) von Elternsprechtagen

4. die Hausordnung

5. die Bewilligung zur Durchführung von Sammlungen

6. die Bewilligung zur Organisation der Teilnahme von Schülern an Veranstaltungen gemäß § 46 Abs. 2

7. die Durchführung von Veranstaltungen der Schullaufbahnberatung

8. die Durchführung von Veranstaltungen betreffend der Schulgesundheitspflege unter Einbeziehung des Schularztes

9. Vorhaben, die der Mitgestaltung des Schullebens dienen

10. die Erlassung schulautonomer Lehrplanbestimmungen

11. die schulautonome Festlegung von Eröffnungs- und Teilungszahlen

12. schulautonome Schulzeitregelungen

-) Beschlussfassung der 5 bzw. 6 Tagewoche

-) Beschlussfassung der Erklärung zu schulfreien Tagen

Beschlüsse der Punkte a) bis i) werden mit einfacher Mehrheit gefasst, bei Anwesenheit von mindestens 5 stimmberechtigten Mitgliedern und mindestens einem Vertreter aus jeder Gruppe.

Bei Stimmengleichheit entscheidet der Schulleiter.

Beschlüsse der Punkte j), k) und l) werden mit Zweidrittelmehrheit jeder Gruppe gefasst, bei Anwesenheit von mindestens zwei Vertretern aus jeder Gruppe.

2.) Die Beratung über

1. wichtige Fragen des Unterrichts

2. wichtige Fragen der Erziehung

3. die Wahl von Unterrichtsmitteln,

4. die Verwendung von Budgetmitteln, die der Schule zur Verwaltung übertragen wurden

5. Baumaßnahmen im Bereich der Schule

Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

 

Rechte der Elternvertreter des SGA.

Sie haben das Recht zur Teilnahme an allen Konferenzen, mit Ausnahme jener, welche ausschließlich die Leistungsbeurteilung, die Aufstiegsberechtigung einzelner Schüler und Schülerinnen, dienstrechtliche Angelegenheiten der Lehrer oder die Wahl von Lehrervertretern zum Inhalt haben.

Bei

1. pädagogischen Konferenzen,

2. Eröffnungs- und Schlusskonferenzen,

haben die Eltern- und Schülervertreter des SGA ein Beratungs- und Diskussionsrecht.

Bei Konferenzen („Disziplinarkonferenz“) zur

1. Androhung des Antrages auf Ausschluss,

2. Antragstellung auf Ausschluss eines Schülers

sowie

3. Schulbuchkonferenzen

haben die Eltern- und Schülervertreter des SGA das Stimmrecht (je 3 Stimmen Eltern und Schüler, je 1 Stimme pro Lehrer der Schule).

 

Was die Elternvertreter im SGA wissen und bedenken sollten.

Die gewählten Elternvertreter des SGA sind „Organe“ der Schule und daher an den Instanzenweg gebunden (Schulstandort - Stadtschulrat - Ministerium).

Für den SGA als beratendes und als entscheidendes Organ gelten die gleichen Vorschriften wie für sonstige behördliche Organe. Die Mitglieder des SGA unterliegen daher sowohl der Amtsverschwiegenheit als auch der Verantwortung für ihre Entscheidungen. Da es sich um ein Kollegialorgan handelt, haften für die Entscheidungen jeweils jene Personen, die für den zustande gekommenen Beschluss gestimmt haben.

Die Tagesordnung sollte gemeinsam von allen Schulpartnern im Einvernehmen mit der Direktion erstellt werden.

Steht ein Antrag zur Abstimmung, gibt es keine Stimmenthaltung!

Der SGA verfügt über keine finanziellen Mittel. Finanzielle Wünsche können von den Elternvertretern an den Elternverein weitergegeben werden.

Jedes bei einer Sitzung verhinderte Mitglied sollte unbedingt selbst rechtzeitig für einen Stellvertreter sorgen! Ist das nicht möglich, hat das älteste nicht verhinderte Mitglied der betroffenen Gruppe den Vertreter zu bestimmen (siehe Mitglieder des SGA).

Um eine optimale Organisation der Interessensvertretung sowohl der Eltern, als auch der Schülerinnen und Schüler zu gewährleisten, ist es sinnvoll, die Agenden des Elternvereins mit denen des Schulgemeinschaftsausschusses zu koordinieren. Die vom Elternverein in den SGA entsandten Eltern sollten sich dort auch als Interessensvertreter des Elternvereins verstehen. Umgekehrt sollen sie aber auch die Interessen der Schulgemeinschaft im Elternverein vertreten.